Die Eingewöhnungszeit – jedes Kind ist anders

Für viele Kinder ist der Aufenthalt in der Kindertagesstätte das erste Mal, dass sie in einer fremden Umgebung ohne Familie bleiben sollen. Sie müssen erst einmal Vertrauen fassen und sich sicher sein, dass sie immer wieder abgeholt werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Kind, das sensibel, ohne Zeitdruck an den Aufenthalt im Kindergarten gewöhnt wird, während der gesamten Kindergartenzeit weniger krank wird.

Um eine gute Eingewöhnung zu gewährleisten, gestalten wir diese nach dem "Berliner Modell". Danach kommt das Kind drei Tage für je 1-2 Stunden mit einem Elternteil in die Kindertagesstätte. In dieser Zeit sollten sich die Eltern gemeinsam mit dem Kind im Gruppenraum sein, sich aber wenig mit dem Kind beschäftigen, damit die Pädagoginnen die Möglichkeit haben zu dem Kind Kontakt auf zu nehmen.

Danach sollten die Eltern dem Kind mitteilen, dass sie kurz weg gehen und für etwa 15 - 20 Minuten gehen. Dieses wird in den nächsten Tagen wiederholt. Die Zeiten des Wegbleibens werden verlängert.

Jedes Kind benötigt individuell viel Zeit für die Eingewöhnung.

Es ist wichtig, dass die Eltern nach der Eingewöhnung jederzeit telefonisch zu erreichen sind.