Mit dem Rad zum Kindergarten

In jedem Jahr bieten wir das Projekt "Mit dem Rad zum Kindergarten" an. Das Projekt beginnt jeweils nach den Osterferien und endet vor den Sommerferien.


1. Mit dem Rad zum Kindergarten fahren

In unserer Fahrradstation wird eine Liste aufgehängt, in die sich jedes Kind, das sich beteiligen will, eintragen kann. Jeder Tag wird eingetragen, wenn das Kind mit dem Rad in den Kindergarten gekommen ist (mit Hilfe dokumentieren lernen). Dabei ist es egal, ob es selbst gefahren ist oder auf dem Fahrrad der Eltern mitgenommen wurde, weil es noch zu klein ist, bzw. der Weg zu weit.

Das Ziel ist, dass die Kinder möglichst oft in Begleitung von Erwachsenen im Straßenverkehr unterwegs sind. Das ist die beste Möglichkeit der Verkehrserziehung, denn an jedem Tag gibt es wieder unterschiedliche Situationen im Straßenverkehr, die durchlebt und besprochen werden müssen, Lösungen müssen gefunden werden (z.B. steht plötzlich ein Auto auf dem Fahrradweg und versperrt so den Weg).

Durch diese  Situationen lernen die Kinder im Alltag, sich im Straßenverkehr zurecht zu finden. Dieses könnten wir niemals so effektiv erreichen, wenn wir es theoretisch und praktisch geplant anbieten würden.


2. Verkehrssicherheitstraining

In kleinen Gruppen nehmen die Kinder an einem Verkehrssicherheitstraining teil. Sie lernen, was alles an ein Fahrrad gehört, damit es sicher ist und wie Menschen auf dem Fahrrad sicher ausgestattet sein sollten (z.B. Helm).

Außerdem wird in Übungen auf dem Kindergartengelände das sichere Fahren geübt (z.B. Anzeigen beim Abbiegen)


3. Fahrradpflege
Einmal wöchentlich haben die Kinder im Kindergarten die Möglichkeit ihr Fahrrad zu pflegen (putzen, Luft pumpen usw.).